Holzriegel -Blowerdoortest nicht zwingend? Zugluft vorhanden

Gewerks-Ausführung, Unternehmen, Fertigstellungstermine...
Antworten
BHH-Redaktion
Administrator
Beiträge: 444
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 13:37

Holzriegel -Blowerdoortest nicht zwingend? Zugluft vorhanden

Beitrag von BHH-Redaktion » Mi 16. Mär 2016, 11:03

Frage aus dem BHH-Kontaktformular:

Wir haben uns ein Holzriegelhaus bauen lassen. Wandaufbau von Innen nach Außen (Rigips, OSB Platte (Dampfbremse) Dämmung, diffusionsoffene Platte, Fassade. Nun haben wir festgestellt, dass es im EG aus ein paar Steckdosen zieht, bei allen anderen Stockwerken keine Zugluft aber falsche Dosen. Man hat nun festgestellt, dass hier Normale Hohlraumdosen verwendet wurden. Verwundert hat mich auch das gar kein Blower Door Test gemacht wurde. Der Bauträger meinte das dies nicht vorgeschrieben sei (Der Bauträger wohnt selbst in einen der 4 Reihenhäuser). Die Luftfeuchtigkeit in unserem Haus ist mit 45-50 im normalen Bereich bei 20 Grad.
Nun meine Fragen:
- Ist nicht ein Blower Door Test pflicht?
- Kann hier schon ein Kondensatproblem im Bauwerk in der nähe der Dosen aufgetreten sein?
- Wird nicht auch warme Luft über die E-Schläuche in das Bauwerk übertragen?
- Warum zieht es nicht aus den Steckdosen im OG und DG? Oder zieht es hier in das Bauwerk?

Nussbaum
Beiträge: 242
Registriert: Mi 9. Mai 2012, 19:21

Re: Holzriegel -Blowerdoortest nicht zwingend? Zugluft vorha

Beitrag von Nussbaum » Mi 16. Mär 2016, 11:04

Ob bauschädliche Luftundichtheiten vorliegen oder nicht hängt nun auch davon
ab ob die E-Installationen in einer Installationsebene liegen.
Bzw. ob die E-Installationen die Dampfbremse durchbrechen?

Wenn nicht wäre zu klären woher die Zugluft kommt. Bei einer Installationsebene
können Leckagen von überall her -Gebäudehülle- kommen.

Baurechtlich ist es nicht vorgeschrieben eine Blowerdoor-Messung zu machen.
Ausgenommen die Förderrichtlinien oder der Baubescheid (Passivhaus) schreiben das vor.
Natürlich ist es jedenfalls empfehlenswert dass zur Qualitätssicherung gemessen wird.
Zu groß ist das Schadenspotential, besonders bei Holzriegelbauten.

Leider geht es dem Gesetzgeber aber nur um die Lüftungswärmeverluste,
nicht um das Evaluieren allfällig bauschädlicher Leckagen. (Kondenswasser)

Die Luftfeuchtigkeit hat keinerlei Bezug zu allfälligen Kondensatschäden in der Konstruktion.
Empfehle eine Begutachtung des Gebäudes via eines unabhängigen Sachverständigen um den Status
der Qualität zu erfahren.

MFG
Günther Nussbaum
http://www.bauherrenhilfe.at/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast