Mörtel od. Kleber, WDVS, Ziegelstärke?

Ziegel, Holzriegel, Bauvertrag, Baubegleitung, Seriosität-Baufirmen
Antworten
BHH-Redaktion
Administrator
Beiträge: 444
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 13:37

Mörtel od. Kleber, WDVS, Ziegelstärke?

Beitrag von BHH-Redaktion » Mo 30. Apr 2018, 10:56

Frage aus dem BHH-Fragekatalog:

Wir stehen kurz vor dem Neubau eines EFH. Es gibt Baufirmen die auf Plan-Ziegel und Kleber (Dryfix) schwören, und andere, die ausschließlich Mörtel verwenden (wollen).
Die meisten Firmen sind von "ihrem" Verfahren überzeugt, uns fällt als Laien die Entscheidung sehr schwer.

Pros & Contras aus den "Argumenten":
Planziegel & Kleber:
+ wesentlich effizienter / hohe Kostenersparnis kein Wasser durch
+ Kleber präziseres Mauerwerk
- starre Fassade, eher rissanfällig
- Chemie im Kleber
- Kamineffekt wegen der nicht verschlossenen "Löcher" im Ziegel
- Ziegel können wegen nicht perfekter Präzision auf max. 3 Seiten
aufliegen - Rissgefahr (instabiles Mauerwerk möglich?)
Mörtel:
+ alt bewährt
+ mehr Stabilität durch Ausgleich aller Ungenauigkeiten der Ziegel
- Wasser
- Aufwand / nicht so effizient
- unpräzise

Unser Rohbau kann einen Winter lang warten wegen der Austrocknung.
Könnten sie uns hierfür bitte Ratschläge geben, von Erfahrungen berichten?
Hat es bei ihren Fällen schon einmal Probleme mit geklebten Planziegeln gegeben?

BHH-Redaktion
Administrator
Beiträge: 444
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 13:37

Re: Mörte od. Kleber, WDVS, Ziegelstärke?

Beitrag von BHH-Redaktion » Mo 30. Apr 2018, 11:03

Meim mauern muss man noch zwischen Dick- und Dünnbettverfahren unterscheiden.

Dünnbett und Kleben (Dryfix) haben beide den Nachteil dass durchgehende Kammern bleiben, da muss wirklich luftdicht installiert (Elektro-Sanitär) werden.

Dickbett kann man nur nehmen wenn außen eine DÄmmung kommt, wegen Wärmebrücken.

Ich empfehle Dünnbett oder Kleben. Aber ich empfehle auch einen 44er-oder 50er Ziegel, jedenfalls ohne anfälligem Außen-Wärmedämmverbundsystem.
Und die mit Dämmziegel, Mineralfaser. Da sind die Kammern zu und es kann kaum bauschädlichen Luftundichtheiten geben.

Ob Dünnbett oder kleben ist eine Glaubenssache. Feuchtigkeit ist kein Thema mehr.
Auch Dünnbett ist praktisch sofort trocken. Der Kleber klebt sehr gut, Langzeiterfahrungen fehlen aber. Ökologischer ist Dünnbett. Günstiger und vorteilhaft ist Kleben vor allem wenn es kalt ist.
Ich denke ich würde Dünnbett nehmen.

MFG Günther Nussbaum
http://www.bauherrenhilfe.at/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast