Undichte Fundamentplatte - feuchte Kellerwände

Ursachen, Erkennung, Behebung, Prävention...
Antworten
BHH-Redaktion
Administrator
Beiträge: 444
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 13:37

Undichte Fundamentplatte - feuchte Kellerwände

Beitrag von BHH-Redaktion » Do 5. Feb 2015, 09:24

Frage aus dem BHH-Kontaktformular:

Seit etwa 2011 werden die Kellerwände von unten bis ca. 50cm Höhe dann feucht, wenn anhaltend starke Regenfälle über mehrere Tage sind oder das Grundwasser auf ein Niveau steigt, so dass die Fundamentplatte erreicht werden kann.
Es ist deutlich eine „Flußrichtung“ des Feuchtigkeitstransports an Hand des Feuchtestandes in den Wänden ersichtlich, von den westseitigen Kellerräumen zu den ostseitigen (dies entspricht auch der Flußrichtung des Grundwassers). Es ist kein Wasser in den Räumen frei ersichtlich. Unsere Vermutung ist, dass Wasser über die Fundamentplatte unterhalb der Kellerwände einsickert und von den Kellerwänden (Betonschalstein- oder Ziegelzwischenwände) aufgesogen wird. Das Objekt befindet sich in einem Hochwassergebiet.
Techn. Informationen zum Aufbau des Kellers:
Fußboden (von oben nach unten):
1cm Endbelag (Fließen)
5cm Estrich
5cm XPS 35
30cm Stb-Fundamentplatte
25cm Rollierung
Außenwand (von innen nach außen)
1,5cm KZ-Putz
25cm Betonblockstein/30cm an den kurzen Seiten
Feuchtigkeitsabdichtung 1 Lage GV45
Flämmepappe und Grundanstrich
10cm Roofmate
undichte Fundamenplatte.jpg
Beginn Kellerbau_undichte fundamentplatte.jpg

Nussbaum
Beiträge: 242
Registriert: Mi 9. Mai 2012, 19:21

Re: Undichte Fundamentplatte - feuchte Kellerwände

Beitrag von Nussbaum » Do 5. Feb 2015, 09:28

Muss ja kein Dichtbetonkeller sein, kann auch eine "schwarze Wanne" sein.
Beide Varianten haben gleichermaßen dicht zu sein. Was offenbar nicht
der Fall ist, dann ist aber auch von einer mangelhaften Ausführung auszugehen.

Gibt es einen Kellerstiegenabgang? Löcher in der Bodenplatte?

Und wenn der Boden wenig versickerungsfähig, lehmig ist, muss sowieso wie
gegen drückendes Wasser abgedichtet werden. Tatsächlich wäre aber auch eine
nur 1-lagige Abdichtung genauso dicht, wenn richtig gemacht.

Hier gibt es offenbar Probleme, ich rate zur Leckortung und Begutachtung.
Wer war hier der Vertragspartner?

MFG Günther Nussbaum
http://www.bauherrenhilfe.at/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast